Netzwerk Leipziger Freiheit

Kooperative Wohnprojekte sind eine Bereicherung für unsere Stadt. Sie schaffen dauerhaft bezahlbaren Wohnraum in Leipzig, verbinden mehrere Generationen, sind soziale Anker in den Quartieren und bringen Arbeit sowie Wohnen zusammen. Die gemeinschaftliche Bau- und Wohnkultur ist ein wichtiger Teil der Leipziger Freiheit.

 

Die kooperative Wohnprojekte haben auf dem hochdynamischen Leipziger Immobilienmarkt jedoch schlechtere Chancen. Die notwendigen Gruppenprozesse sind zeitaufwändig, die Hürde sehr hoher Grundstückspreise lässt sich kaum noch nehmen. Klassische Bauträger und Investoren sind hier schneller und bringen mehr Kapital mit.

 

Die Stadt Leipzig spricht sich in ihrem Wohnungspolitischen Konzept für die Stärkung kooperativer Wohnformen aus (mehr dazu hier). Wohnprojektinitiativen werden durch die Vergabe städtischer Liegenschaften im Konzeptverfahren und einem Beratungsangebot zu allen Fragen rund ums kooperative Bauen und Wohnen unterstützt.

 

Anlaufstelle und Drehscheibe für die Wohnprojekte ist das Netzwerk Leipziger Freiheit.

 

 

weitere Infos

Wichtige Netzwerkpartner sind die zumeist ehrenamtlichen Initiativen und Vereine, die beratend in Leipzig kooperative Wohnprojekte auf den Weg bringen:

 

 Alternative Wohngenossenschaft Connewitz e.G.,  Arbeitskreis Integriertes Wohnen e.V.,  HausHalten e.V.,  Haus- und WagenRat e.V.,  innova e.G.,  Mietshäuser Syndikat,  selbstnutzer e.V.

 

Zu den weiteren aktiven Partnern des Netzwerkes gehören das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW) der Stadt Leipzig und die Träger städtischer Quartiers-, Magistralen- und Stadtumbaumanagements sowie Eigentümerberatungen.

 

Die Koordinierungsstelle des Netzwerkes ist das Bindeglied zwischen Netzwerkpartnern und Stadt. Sie bündelt die Netzwerkaktivitäten, organisiert die kostenlose Anlaufberatung für Wohnprojektinitiativen und soll mehr Akzeptanz und Nachfrage für kooperative Wohnprojekte in Leipzig schaffen.