Spreefeld Berlin

05. September 2016

Neben der Bereitstellung von gemeinschaftlichem Lebensraum war dem Projekt auch das Offenhalten des Spreeufers für die Öffentlichkeit wichtig.
Land:
Deutschland
Adresse:
Wilhelmine-Gemberg-Weg 10-14, Kreuzberg, Berlin
Stand:
Initiative durch Architekten seit Juni 2007, Gruppenbildung seit Oktober 2008, Grundstücksreservierung und -kauf März 2009 - August 2010, Fertigstellung 2014
Neubau / Altbau:
Neubau mehrerer Wohngebäude
Rechtsform:
Bau- und Wohngenossenschaft Spreefeld Berlin eG
Grundstücksgröße:
7.414 qm
Wohneinheiten:
65 Wohneinheiten als Single-, Familien- und Cluster-Wohnungen
Gemeinschaftseinrichtungen:
Gästewohnung, Fitness, Salon, Musikraum (insg. 350 qm), verschiedene Optionsräume (384 qm), Gemeinschaftsterrasse (420 qm), Hof, Gewerbeeinheiten (980 qm)
Finanzierungskonzept:
genossenschaftlich finanziert: Eigenkapital 40 %, Finanzierung von Genossenschaftsanteilen z.T. über KfW-Kredit Passivhaus, anteilige Finanzierung über KfW-Kredit je Wohneinheit
Kosten:
Grundstückskosten: 2.500.000 €, Gesamtkosten: 14.200.000 €
Berater/Planer:
Programm, Projekt, Prozess: Die Zusammenarbeiter - Gesellschaft von Architekten mbH; Architektur: Silvia Carpaneto, fatkoehl architekten, BarArchitekten; Landschaftsarchitektur: Gruppe F
Quelle: Becker, Kienbaum, Ring, Schmal (Hrsg.): Bauen und Wohnen in Gemeinschaft. Basel, 2015, S. 170 ff.

weitere Infos:

Ort
Deutschland,
Wilhelmine-Gemberg-Weg 10-14, Kreuzberg, Berlin